E-Bässe - Ihre Entwicklung und ihre Formen 

Der E-Bass, wie er einst von Leo Fender entwickelt wurde, hat sich seit seiner Markteinführung sehr verändert und weiterentwickelt. So kamen zur einfachen, traditionellen Bauweise, wie man sie von einem Fender Precision oder Jazz Bass kennt, mit einem geschraubten Ahornhals und einem Korpus aus entweder Esche oder Erle, auch neue Konstruktionen mit verschiedensten Edelhölzern wie z.B. Ebenholz, Buckeye Burl oder stark gemasertem Ahorn hinzu. Auch die Hals-Korpus-Verbindungen wurden immer aufwendiger, so haben Firmen wie Ibanez oder auch Manufakturen wie Marleaux immer wieder Modelle mit eingeleimten oder auch durchgehenden Hälsen im Produktportfolio.
Des Weiteren passte man den elektrischen Bass auch beim Klangspektrum der modernen Musik an, was zur Entwicklung von 5-Saitern und 6-Saiter-Bässen führte. Im Falle von Dingwall kommen sogar gefächerte Griffbretter zum Einsatz, um die Intonation und Transparenz der einzelnen Noten zu verbessern.
Natürlich bietet session eine große und breit gefächerte Auswahl der verschiedensten E-Bässe, um sowohl dem Einsteiger als auch dem Vollprofi das perfekte Instrument anbieten zu können.