Podcast, Gaming und Videoproduktion - Der session-Ratgeber für Einsteiger

Berufswunsch: YouTuber, Blogger oder Influencer

Heute geht es um ein Thema, dass sich nicht nur über die Jahre schrill und schillernd über flimmernde Bildschirme zu einem regelrechten Hype, sondern auch zu einem Berufsbild und für viele Heranwachsende sogar zu DEM großen Berufswunsch der Neuzeit entwickelt hat.

Hat man früher Kinder gefragt was sie später einmal werden wollen, haben sie meistens „Feuerwehrmann“, „Polizist“, „Lokomotivführer“ oder – um bei unserem täglich‘ Brot zu bleiben – „Rockstar“ geantwortet. Heute sieht es da schon ganz anders aus. Fragt man die Kids von heute, schallt einem auf dem Schulhof wie aus der Pistole geschossen der Berufswunsch „YouTuber“,  „Blogger“ oder „Influencer“ entgegen.

Schön ausgeleuchtete Inhalte aus dem eigenen Leben auf Instagram und anderen Social-Media-Plattformen präsentieren, um damit nicht nur bei seinen Freunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, sondern im besten Fall auch noch die breite Masse im World-Wide-Web zu erreichen, ist für viele ein erstrebenswerter Lebensstil.

Prominente Beispiele alà Dagi Bee oder Die Lochis haben uns vorgemacht, dass sich neben Ruhm und Ehre mit dem Thema und durch entsprechende Aufnahmetechnik auch Geld verdienen lässt.

Falls ihr neugierig geworden seid oder nun sogar eigene Inhalte produzieren wollt, möchten wir euch mit dem nun folgenden Ratgeber vorstellen, mit welchem Equipment man erste Erfolge erzielt und was es braucht, um dem großen Thema YouTube- und Vlog-, Gaming-, Broad- oder Podcasting-Aufnahmen näher zu kommen.

Kamera, Licht … uuuund Action!

Einsteiger Equipment für erfolgreiche Podcast- und Videoproduktionen

Für den Einstieg in die Materie Podcasting oder Videoblog  sind die meisten unter uns unbewusst bereits hervorragend ausgestattet. Moderne Smartphones mit integriertem Diktiergerät und hochauflösenden Kameras – wie man sie im Apple iPhone XS oder dem Samsung Galaxy S10 findet – reichen in Verbindung mit vorinstallierter Laptop-Produktionssoftware à la Apple Garage Band, iMovie + z.B. dem kompakten IK Multimedia Handy-Zubehör wie den iRig Mic Cast, iRig Mic Field oder iRig Mic HD völlig aus. Wenn man noch einen Schritt weiter gehen möchte, um externe Mikrophone oder Instrumente über sein Smartphone oder Tablet aufzunehmen, kann man während seiner Recording-Session praktische Interfaces wie den Roland GO:MIXER, den Apogee One for iPad oder den Line 6 Sonic Port VX – letztere überzeugen sogar mit einem integrierten Mikrofon – in den Signalweg schalten.

Bequem arbeiten mit einer DAW-Software und Interface-Lösung

Wer seine Aufnahmen im Nachhinein lieber etwas komfortabler mit einer DAW-Software editieren möchte sollte auf eine Laptop- oder Computer-Lösung zurückgreifen. Für Audioaufnahmen haben sich über die Zeit gängige DAW-Software-Pakete aus dem Hause Steinberg, Propellerhead oder Logic durchgesetzt. Unter dem Begriff DAW-Software versteht man übrigens „Digital Audio Workstation“, was die Funktion der unterschiedlichen Programme auf den Punkt bringt. Wenn es also um das Aufnehmen und Bearbeiten von Audiosignalen geht, haben wir mit einer DAW-Software die Eier-legende-Vollmilch-Sau zur Hand.

Je nach Anwendungsbereich gibt es auch hierfür passende Interfaces, die wiederum mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen und Funktionen daherkommen. Bei vielen Interfaces befinden sich in der Regel abgespeckte Light-Versionen bekannter DAW-Software im Lieferumfang, die für erste Podcast-Gehversuche völlig ausreichen. Egal ob ihr die Schnittstelle dann via USB-, Firewire- oder Thunderboltanschluss verbinden, 2, 4, 8 oder noch mehr Ein- und Ausgänge verwenden wollt, ihr findet die passenden Produkte wie das Steinberg UR242 oder das Focusrite Scarlett Solo auf unserer Homepage.

Da ist die Schnittstelle bereits inklusive. Einfache Aufnahmen mit USB-Mikrofonen

Sollte man einfachheitshalber auf die Schnittstelle zwischen Mikrofon und Computer verzichten, bieten sich spezielle USB-Mikrofone an. Mikrofone wie das Shure PG-42 USB, das Rode Poscaster oder das IK Multimedia iRig Mic Studio Black sind bereits mit einem solchen Interface bzw. Wandler ausgestattet und eignen sich daher besonders für Podcast-Produktionen oder Vertonungen im Gaming-Bereich. Schließlich kann man sie ganz einfach und ohne externes Interface an den Computer oder im Fall des iRig Mic’s an das Tablet oder das Smartphone anschließen.

Recordingstudios für die Hosentasche

Wem das Thema Podcasting zusagt, es vom Equipment aber lieber klein und kompakt halten möchte, dem legen wir für Audio- bzw. Podcastaufnahmen – bei denen es lediglich um Sprachaufzeichnungen geht – handliche Geräte wie den Tascam DR-05V2 oder das Zoom H4n Pro ans Herz. Der Begriff Pocketstudio bringt es auf den Punkt. Auf kleinem Raum haben wir ein komplettes Aufnahmestudio mit mehreren Spuren und Effekten für die Hosentasche. Die komplette Verarbeitung geschieht in einem handlichen Gerät, was es für mobile Außenaufnahmen und die verschiedensten Interview-Situationen sehr beliebt macht. Hier findet ihr eine Auswahl an portablen Recordern.

Wenn die integrierten Mikrofone der handlichen Recorder nicht mehr ausreichen sollten, weil man beispielsweise mit dem Mikrofon näher an die Aufnahmequelle heran muss, kann man an die kleinen Taschenrekorder ganz einfach externe Mikros wie das universelle Shure SM-7B, das Sennheiser ME-66 und natürlich auch Instrumente anschließen. Für einfache Mehrspuraufnahmen benötigt man neben einem Mikrofon- oder Instrumentenkabel, nichts weiter als einen passenden Ständer bzw. Tischstativ, um mit seinen Aufnahmen zu starten. Einige Herstellerfirmen dieser Pocketstudios bieten sogar nützliche Zubehörpacks für ihre Recorder an.

  • ZOOM RC4
    UVP € 46,41
    € 39,-
  • ZOOM APH-4nPro
    UVP € 58,31
    € 49,-
  • ZOOM APH-5
    UVP € 70,21
    € 59,-
  • ZOOM APH-6 Accessory Kit
    UVP € 70,21
    € 59,-
  • Ganz einfach Gaming-Videos & Let's Plays für euren YouTube-Kanal aufnehmen

    Im Gaming-Bereich hat sich über die letzten Jahre nicht nur der Trend entwickelt, sich während eines Spiels online mit anderen Spielern zu vernetzen und auszutauschen, sondern seinen Run-Through durch aufwendige Spielwelten in sogenannten „Let’s Plays“ aufzuzeichnen und zu kommentieren. Bei „Let’s Plays“ wird der Spieler zum Produzenten und liefert durch seine Aufnahmen direkte Eindrücke aus dem Spiel und gibt dadurch anderen Gamern über seinen YouTube-Kanal nützliche Tipps und Tricks, das Level und mögliche Gegner schneller zu meistern und Geheimnisse leichter zu entdecken.

    Neben interessanten Inhalten entscheidet vor allem die Qualität eines „Let’s Plays“ über den Erfolg und die Klickzahlen des Videos. „Let’s Plays“ sollten daher mindestens in HD-Qualität aufgezeichnet werden. Deine Zuschauer werden es dir danken. Um ein „Let’s Play“ aufzunehmen, empfiehlt es sich entweder sogenannte „Screen Capture Programme“ zu verwenden, die Bild und Ton eurer Desktopoberfläche aufzeichnen oder aber die „Share-Funktion“, wie man sie beispielsweise in der Playstation 4 findet. Noch wichtiger als die Bildqualität ist allerdings die Tonaufnahme. Je klarer und rauschfreier das Audiosignal bei den Zuschauern ankommt, desto besser. Für die Sprachaufzeichnung bietet sich die Verwendung eines Headsets, Clip- bzw. Ansteck-Mikrofons an. Das hat einfach den Vorteil, dass man seine Hände während des Spielens frei hat, um die Computer-Tastatur und Maus oder den Gaming-Controller zu bedienen. Einfache Lösungen können der Shure SE112m+, der V-Moda Crossfade M-100 Matte Black oder der CK 99 L aus dem Hause AKG sein.

    Hollywood zum greifen nah

    Etwas aufwendiger wird es beim Produzieren von professionellen Videobeiträgen. Aber keine Angst, die Handhabung ist genauso simpel wie bei Audioaufnahmen für einen Podcast. Moderne Filmstudios passen nämlich auch in die Hosentasche. Für erste einfache Videoaufnahmen greifen YouTuber und Blogger gerne zum eigenen Smartphone. Die Bedienung sollte jedem bekannt sein. In Verbindung mit praktischen Halterungen wie der IK Multimedia iKlip A/V kann man sogar noch einen Schritt weiter gehen und sein Handy in einen professionellen Camcorder verwandeln.

    Portable Audio-Videorecorder aus dem Hause Zoom, wie der Q2n oder der Q4n, sowie der größere Bruder beider Modelle – der Zoom Q8 – heben Videoaufnahmen dann auf das nächste Level. Dank der eingebauten Audioanschlüsse (beim Q8 sogar XLR) kann man sein Videosignal schnell und einfach mit exzellenter Audioqualität mischen. Mit diesen portablen Videokameras kann man sofort anfangen, sich und seine Ideen ins rechte Licht zu rücken, sie auf SD-Karten festzuhalten, um sie dann für seine Zuschauer ins Internet zu stellen. Eingebaute Mikrofone, digitaler Zoom, schwenkbare LC-Displays (Q4n/ Q8) sowie eine Selbstauslöser-Funktion und weitere tolle Features lassen euch nicht nur Darsteller sein, sondern auch zum Regisseur und Kameramann in einer Person werden. Urgesteine wie Cameron, Spielberg oder Tarantino hätten wahrlich Freude an diesen handlichen Kameras gehabt.

  • IK MULTIMEDIA iKlip A/V
    UVP € 219,59
    € 139,-
  • ZOOM SGH-6 Shotgun Mic
    UVP € 153,51
    € 116,-
  • ZOOM MSH-6
    UVP € 117,81
    € 99,-
  • ZOOM GHM-1
    UVP € 46,41
    € 29,-
  • Die Aufarbeitung eurer Videos für euren YouTube- oder Facebook-Kanal findet in der Regel auf dem Laptop oder Computer statt. Wenn es mal schnell gehen muss, findet man im App-Store aber auch einfache Programme für unterwegs. Mit ihnen lassen sich Clips kürzen oder auch in bunte Farbfilter tauchen. Wer es beim Editieren und Bearbeiten hingegen eine Spur komfortabler mag, sollte über die Anschaffung von einem Videoschnittprogramm nachdenken. Mit Software wie Magix Video Deluxe oder Final Cut Pro X können die bunten Blöcke in den Arrangierfenstern, ähnlich wie bei den artverwandten DAW-Lösungen für Audiofiles in Form gebracht und darüber hinaus mit allerhand Effekten versehen werden. Übergänge, Texteinblendungen und selbst das Einfügen von Audiospuren stellt mit Profi-Equipment kein Problem dar. Eurer Kreativität sind damit fast keine Grenzen gesetzt.

    Im nachfolgenden Clip nehmen wir euch mit in unser Videostudio und lassen euch hinter die Kulissen unserer Produktion blicken. Wir zeigen euch wie wir an die Sache ran gehen und welches Equipment wir verwenden. Klickt euch rein:


    Und nun liegt es an euch keine Zeit zu verlieren und mit Spaß, euren eigenen Ideen und Konzepten selbständig an den Start zu gehen.


    Hier gehts zurück zur Übersichtsseite Recordingratgeber