Das richtige Mundstück für Saxophone finden | Der session-Ratgeber für Einsteiger

Wohlfühlfaktor: Saxophonmundstück!

Das Saxophonmundstück ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Es verbindet den Saxophonisten mit seinem Instrument. Wie man es anhand des Namens schon erahnen kann, handelt es sich beim Saxophonmundstück um den Teil des Instruments, welcher von dem Spieler in den Mund genommen wird. Man sollte das Saxophonmundstück daher nach der eigenen Anatomie und dem persönlichen Wohlbefinden auswählen. In Verbindung mit dem richtigen Ansatz des Spielers und dem Blatt wird das Mundstück zur Quelle des Sounds.

Jedes Mundstück ist anders

Dabei sollte man beachten, dass es für jede Art von Saxophon, egal ob Sopran-, Alt-, Tenor- oder Baritonsaxophon, eigene Mundstücke gibt, deren Bauformen sich leicht unterscheiden, und dass jedes Modell seinen eigenen Klang besitzt. Bei fortgeschrittenen Saxophonisten befinden sich daher meistens mehrere Mundstücke in der Sammlung, um für die unterschiedlichsten Situationen und Anforderungen, das passende zur Hand bzw. im Mund zu haben.


Weniger ist manchmal mehr!

Für den Einstieg in die Saxophonwelt, reicht jedoch ein Mundstück erstmal völlig aus. Für den Anfänger sollte die Bahnöffnung, von der wir gleich noch etwas mehr erfahren, nicht zu weit geöffnet sein. Die Mundstücke, die bei den meisten Saxophonen im Lieferumfang enthalten sind, eignen sich daher sehr gut für die ersten Schritte.

Ich verstehe hier nur Bahnöffnung!?

Unter der Bahnöffnung versteht man den Abstand zwischen der Mundstückspitze und dem Rohrblatt. Je breiter die Bahnöffnung ausfällt, desto mehr Dynamik kann durch die Schwingungen des Rohrblatts erzeugt werden. Man sollte allerdings beachten, dass für die Intonation einer offenen Bahn ein größerer Luftstrom von Nöten ist. In der Regel eignen sich die offenen Varianten daher eher für fortgeschrittene Saxophonisten. Im Umkehrschluss empfehlen wir  Einsteigern deshalb ein Saxophonmundstück mit einer geschlosseneren Bahn. Am Ende richtet sich die Auswahl des Mundstücks aber mal wieder nach der eigenen Anatomie und dem persönlichen Wohlbefinden. Nach einigen Spielstunden mit seinem Instrument entwickeln sich die Vorlieben aber ganz von alleine.

Auf die Technik kommt es an

Zu Beginn geht es für den Saxophonisten hauptsächlich darum, sich mit der Technik und den ersten sauberen Tönen vertraut zu machen. Später geben unsere Fachverkäufer in einem persönlichen Beratungsgespräch dann gerne einen Überblick über die unterschiedlichen Varianten und Möglichkeiten. Alleine sieht man ansonsten, bei der schier endlosen Vielfalt an unterschiedlichen Mundstücken, schnell den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Bronze, Silber und Gold

Erste Unterschiede lassen sich aber selbst für den Anfänger bereits am Material erkennen. Die gängigsten Mundstücke werden aus Metall oder Kautschuk angeboten. Weitere Modelle können aber auch aus Kunststoff oder -harz, aus Keramik, Ebonit, Bronze oder sogar Gold gefertigt sein. In unserem Webshop haben wir nützliches Zubehör für Saxophonmundstücke für euch zusammengestellt.

Kennzahlen und Bezeichnungen geben Orientierungshilfe

Des Weiteren unterscheiden sich die verschiedenen Mundstücke durch ihre Kammern und die bereits erwähnten Bahnöffnungen. Die Angaben dafür, werden je nach Hersteller unterschiedlich bezeichnet. Manchmal bestehen die Bezeichnungen aus Buchstaben, Zahlen, Buchstaben mit Zahlen, Zahlen mit Sternchen oder auch anderen Sonderzeichen. Um sich besser zurecht zu finden, kann man sich allerdings merken, dass je weiter vorne die Buchstaben im Alphabet stehen oder je kleiner die Zahlen angegeben sind, desto kleiner fallen in der Regel die Kammern oder Bahnöffnungen aus. Die genannten Sternchen oder Sonderzeichen stehen dabei meistens für Zwischengrößen.