George Forester | Cryo-Aged

Cryo-Aged | Eiskalt & runtergekühlt

Ab sofort bieten wir den Kunden unserer Filialen in Walldorf und Frankfurt in Zusammenarbeit mit der Firma George Forester Guitars die Möglichkeit, ihre Gitarren und Bässe einem „Cryo-Tuning", einer speziellen Kältebehandlung, zu unterziehen.

Hierbei wird das gesamte Instrument oder auch nur die Hardware bzw. Pickups über mehrere Stunden extrem heruntergekühlt, genauer gesagt auf ca. -180° C. Darauf folgen mehrere Aufheiz- und Abkühlzyklen, bis das Material schließlich langsam wieder auf Zimmertemperatur gebracht und der Prozess beendet wird. Während des gesamten Vorgangs kommen die Teile übrigens nicht mit dem flüssigen Stickstoff in Berührung, der zur Abkühlung genutzt wird.

Das Cryo-Tuning kommt aus der Metallverarbeitung, wo es seit Jahrzehnten unter anderem dafür eingesetzt wird, die Verschleißbeständigkeit von Werkzeugen deutlich zu erhöhen. Auch bei Blechblasinstrumenten kommt es seit einigen Jahren erfolgreich zum Einsatz.

Der Effekt der Cryo-Behandlung besteht darin, dass die Eigenspannungen in den Bauteilen reduziert werden, da es zu einer Umwandlung von heterogenen Mikrostrukturen zu homogenen Gitterstrukturen kommt. Dadurch werden die Schwingungseigenschaften harmonischer, was zu verbesserten Obertönen führt. Insgesamt wird die molekulare Struktur verdichtet, so dass die Leitfähigkeit elektrischer Bauteile wie Kabel, Tonabnehmer und Potis erheblich erhöht wird.

Ähnliches gilt aber auch für die Hölzer – vorhandene Spannungen werden durch die Behandlung reduziert, das Schwingungsverhalten deutlich optimiert. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass das Cryo-Tuning auch auf den Lack Auswirkungen hat. Diese sind schwer vorauszusagen und können vom leichten Vintage- bis hin zum Heavy-Relic-Effekt gehen.

Bei cryo-behandelten Instrumenten stellt man insgesamt fest, dass der Sound voller und runder ist und das Sustain deutlich verlängert wird - der Klang ist vintage-mäßiger, da die Materialeigenschaften denen eines gut gealterten Instruments gleichen.

Sound-Guru Udo Pipper berichtete in der „Gitarre & Bass" (03/2013) über das Cryo-Tuning und kam zu sehr positiven Ergebnissen:

„Der Sound wird wesentlich klarer, sauberer und durchsichtiger, um es salopp zu beschreiben. Tatsächlich verändert sich auch das gesamte Frequenzspektrum in eine Richtung, die Gitarrenliebhaber vielleicht als 'alt' bezeichnen würden. Der Ton hat mehr Vokal-Charakter, die Umlaute sind stärker ausgeprägt und der Hochtonbereich wird zarter und weniger harsch. Eigentlich genau das, was eine alte Stratocaster von einer neuen unterscheidet."

Alle Infos sowie eine eingehende Beratung zum Cryo-Tuning erhaltet ihr direkt bei unseren Kollegen in den Gitarrenabteilungen in Walldorf und Frankfurt. Dort halten wir auch Vergleichsgitarren bereit, anhand derer ihr euch selbst von den Sound-Unterschieden überzeugen könnt.

Außerdem hat unser Olli Lohmann es sich nicht nehmen lassen, ein ausführliches Vergleichsvideo zu dem Thema zu drehen, das ihr euch hier anschauen könnt:




Aus technischen Gründen sind folgende Instrumente vom Cryo-Tuning ausgeschlossen:

- Explorer Modelle - Flying V - Bässe - ES-Modelle -

- Gibson Collectors Choice (ab Baujahr 2017) - Akustik-Gitarren -