https://www.session.de/TC-ELECTRONIC-BG250-112.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(3)
  • Bin begeistert. Tolles Preis- Leistungsverhältnis. Verarbeitung gefällt mir sehr gut. Die Bedienung ist einfach und die Regler arbeiten leicht und Geräuschfrei. Sehr Variable Soundeinstellungen. Höhenregler rauscht etwas zu früh. Die Toneprintfunktion ist richtig gut: Habe z.B. den OC3 Octaver von Boss nicht mehr dabei. Ein Octaver aus der App Serie ist schneller, direkter, nicht so schwammig und verzeiht auch das Mitklingen anderer Saiten.Andere Toneprints einfach laden, ausprobieren - so soll ein modernes Equipment für mich sein, welch Überraschung! Druckvoll genug, Klar im Klang, sehr linear. Leicht genug - könnte ne Spur kompakter sein. Auf jeden Fall: transportabel! Jetzt gehe ich auf die Suche nach einer passenden Schutzhülle - nocht nichts gefunden im Web.
    Von Matthias am 15.11.2013
  • Ich kann die Vorbewertung bestätigen. Insgesamt handelt es sich hier um einen robustes Multitalent, der sowohl eine tonale Transparenz ermöglicht, aber auch ausdrucksstark mit viel Druck daher kommen kann. Bedauerlicherweise schlägt es immer wieder Funken beim Einschalten hinten aus dem Netzteil raus, so dass der tc nun zum zweiten Mal wegen dieser Sache in Reparatur geht und zum Hersteller eingeschickt wird (und dort mehr Zeit verbringt, als beim Spielen). Einziges Trostpflaster ist der bisher gute Service von Session. Ehrlich gesagt, ich bereue den Kauf, deshalb ganz klar: keine Kaufempfehlung!
    Von Christian am 10.11.2014
  • das ist ein super kompakter Bassamp der fast allen Anforderungen gerecht wird. Schön leicht, druckvoll im Sound, und flexibel durch das Toneprint-Feature ist man eigentlich für alles gewappnet. Wenn man dann doch mal mehr Kraft braucht, ist die DI-Out ganz praktisch um eben über das Mischpult und die PA-Anlage nochmal mehr Dampf rauszuholen!Das einzige was ein bisschen doof ist, man muss für das Toneprint die App auf sein Smartphone packen oder eben immer ein Laptop mitschleifen um die Sounds einzuspielen. Aber das ist ja ein kleines "Übel".
    Von Sebastian - Mitarbeiter Session Walldorf am 25.11.2015
×
×
×