https://www.session.de/KEMPER-Profiling-Amplifier-Power-Rack.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(2)
  • Ich habe bereits andere Möglichkeiten sogenannter Modeller (Line6 POD X3 Pro, Positive Grid Software und andere Software-Recordinglösungen) ausprobiert. Aber klanglich überzeugt (sowohl Recording als auch Live-Tauglichkeit) hat mich bisher nur der Kemper Profiler. Zunächst muss man sagen, daß der Begriff Modeller bei dem Kemper nicht so ganz zutrifft, seine Hauptaufgabe liegt darin, Profile von physischen Vorlagen zu erstellen. Dies beherrscht er auserordentlich gut.
    Leider konnte ich die Profiling Funktion noch nicht selbst anwenden, da mir die dazu nötigen echten Verstärker fehlen. Aber anhand der von mir verwendeten Profile denke ich beurteilen zu können, daß meine Gitarren noch nie so frisch, so klar (clean) oder wuchtig (high gain, down tuning) klang und so 'absolut keinen Matsch' produzierten. Und das sowohl über eine Guitar Cab, über Kopfhörer als auch über direct in einer Soundkarte (Homestudio Recording).
    Absolut bissiger Tone, der mich immer wieder grinsen lässt und man nicht aufhören will, zu spielen - einfach wirklich guuuuuuut.
    Die erstellten Profile können natürlich fine getuned werden, so kann beispielsweise das Gain voll aufgedreht (high gain Brett) oder total runtergedreht werden (glasklare clean Tones). Da gibt es kein Rauschen und dank des echt guten Noise Gates auch kein ungewolltes Qietschen oder Saitenscheppern.
    Natürlich kommt es bei 'Fremdprofilen' auch darauf an, ob nur der Verstärker, oder auch die Effektkette mit profiliert wird.
    Wenn man bereits Amp-mässig und effektmässig gut ausgestattet ist, kann der Kemper auch gut als Proberaumgerät oder Tour-Amp benutzt werden. Einfach die eigenen Amps 'Ge-Profiled' auf den Kemper geschoben und man muss kein hochgewichtiges Schlachtschiff mehr mit sich rumtragen, denn der Kemper wiegt nur ein paar Kilo. Gefühlt im Gegensatz zu einem schwergewichtigen Röhren Amp mit Spule etc. wiegt der Kemper quasi nix.
    Natürlich gibt es Puristen, die behaupten, Sie würden feine Nuancen feststellen, die der Kemper nicht vollständig nachbilden kann. Das ist aber entweder Einbildung oder ich bin mittlerweile bedingt durch zuviele laute Konzerte und Musikhörens bereits dermassen hörgeschädigt, dass es keinen Unterschied mehr macht. Aber eines kann ich, wie anfangs bereits erwähnt, sagen: der Kemper ist in Sachen Emulation das beste, was ich bisher gehört habe und erzeugt einen absolut authentischen und professionellen Sound. Deshalb 5 Sterne für diese ingenieurstechnische Meisterleistung aus Germany.
    Von Frank am 21.01.2017
  • ... da schließe ich mich meinem Vorschreiber mal an.
    Es gibt absolut nichts zu meckern am Kemper.
    Als Späteinsteiger fehlt mir letztlich die Zeit "meinen" Verstärker zu finden. Zumal sich Geschmäcker mit den Jahren ändern. Wozu also lange experimentieren, einmal richtig Geld ausgeben und absolut flexibel sein. Den Unterschied zwischen Kemper und Röhrenamp hört kein Gitarrist. Der Vergleich wurde schon von Profis angestellt und alle täuschten sich. Man sollte nur nicht den Fehler machen einen Röhrenamp-Sound aus einer FRFR-Box zu erwarten, das kann nicht funktionieren. Auch einen Kemper kann man in die "Röhrensättigung" fahren. Das, und vieles mehr lässt sich alles einstellen. Nur muss man eben in ein Menü gehen und sich von den alten Gewohnheiten etwas verabschieden. Wer damit kein Problem hat...

    Einer für alles - Kemper!
    Von Frank am 30.04.2018
×
×
×