https://www.session.de/HUGHES-und-amp-KETTNER-TubeMeister-18-Head.html
Kategorien
Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head

Der Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head ist ein kleiner Röhrenamp mit 18 Watt Leistung, der speziell für Recording-Aufgaben entwickelt wurde. Denn dank des Red Box DI-Ausgangs und einer Power-Soak-Funktion mit 18, 5, 1 und 0 Watt Leistung, ist mit dem Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head lautloses Aufnehmen möglich. Der Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head kann auch gut als Vorverstärker eingesetzt werden, da man ihn bis auf 0 Watt herunterschrauben kann. Die beiden Kanäle des Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head, Clean und Lead, besitzen jeweils eigene Gain- und Master-Regler, der klassische 3-Band EQ arbeitet zusammen mit zwei 12AX7 Preamp-Röhren und zwei EL84 Power-Amp-Röhren. Ein Lead-Boost mit sehr viel Punch und Sustain kann per Fußpedal zugeschaltet werden. Zudem verfügt der Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head über einen seriellen FX-Loop.

Hughes & Kettner TubeMeister 18 Head:

  • Röhrenverstärkertopteil
  • Kanäle: 2
  • Leistung: 18 Watt
  • EQ: 3-Band
  • Röhren: 2 x 12AX7 Preamp, 2 x EL84 Power-Amp
  • Red Box DI Ausgang
  • Power-Soak: 18/5/1/0 Watt Leistung
  • Lead-Boost
  • FX-Loop: seriell

Mehr von
6 Personen haben dieses Produkt bewertet
  • Gast hat
    vergeben und schrieb:
    „Geules Teil ! “
  • Gast hat
    vergeben und schrieb:
    „Der TubeMeister 18 ist ein ?echter? Röhrenverstärker und bietet - in seiner Preisklasse einzigartige ? Features. Nach einem solchen Amp mit einem solch vielseitigen Grundsound habe ich seit Jahren gesucht und nun endlich gefunden. Da ich in einer Cover-Band spiele, sollte der Grund-Sound so ?neutral? sein, dass er für jede gewünschte Stilrichtig verändert werden kann. Genauso vielseitig, wie dieser Amp in der Praxis klingt, genauso wenig ist er eine ?Eier legende Wollmichsau?. Er bekommt von mir im Bedarfsfall eine Sound-?Würze? von meinem Floor Prozessor verpasst ? eine Cover-Band-typische Sache. Ich habe den TM18 und mein Multi-FX mittels der 4-Kabel-Methode verbunden. Der FX Loop arbeitet ohne für mich hörbare Verzögerungen (Latenz-frei). Es war für mich allerdings nicht so einfach, die Lautstärke der beiden Kanäle einzupegeln. Jeder Kanal hat seinen eigenen Sättigungspunkt, wo er anfängt, ?richtig gut? zu klingen. Ich kann diesen Punkt regelrecht hören. Ohne nachgeschaltetes Volumen-Pedal fliegen mir beim Wechsel in den Lead-Kanal die Ohren weg. Der 3-Band-EQ arbeitet global für beide Kanäle. In meinem Setup braucht der Lead-Kanal jedoch zum Teil andere EQ-Einstellungen als der Clean-Kanal. Hierfür hilft ein externer EQ, sofern man zwischen beiden Kanälen auf Knopfdruck hin- und herschalten muss. Ich spiele den TM18 mit voll aufgedrehtem Power Soak (Speaker-Off-Position, also ohne Lautsprecherbox) direkt über die eingebaute RedBox in unsere Bühnen-Anlage. Selbst im Dauerbetrieb behält der Boden des TM18 in diesem Modus Normaltemperatur, die Decke dagegen wird wie bei jedem Röhren-Amp moderat heiß. Die Boxensimulation des TM18 ähnelt einem 4x12? Speaker (die einzeln erhältliche RedBox kann dagegen wahlweise 2x12? oder 4x12?). Der TM18 ist auch problemlos fürs Home Recording geeignet. Einfach auf den Schreibtisch stellen und den Power Soak in Speaker-Off-Position stellen. Die RedBox an ein Audio-Interface anschließen, die DAW starten (ich nutze Cubase) ? und schon kann ich meine Gitarre einspielen und aufnehmen. Der Amp ist eine gute Wahl für Musiker, die gediegene Clean-, Crunch- oder Rock-Sounds suchen - aber nicht unbedingt erste Wahl für die Metaller unter uns. Da helfen entsprechende externe Effekte nach. Der TM18 ist ein rundum gelungenes Teil mit praxisorientierten Features und gutem Sound. Für mich eine klare Kaufempfehlung in dieser Preisklasse. Einziger Wermutstropfen: der TM18 wird ohne den FS2-Fußschalter für Kanalwechsel + Lead Boost ausgeliefert - der kostet nochmals 30 Euro extra. “
  • Gast hat
    vergeben und schrieb:
    „In meinem nächsten Leben wollte ich Sängerin werden... weil die immer nur mit dem Handtäschchen zum Gig kommen, während wir Gitarrist(innen)en uns zu Tode schleifen. Doch nun hat sich mein Traum erfüllt. Ich kann jetzt auch mit dem schicken kleinen Täschchen kommen. Darin ein megageiles Teil, der Tubemeister 18 Head. Der Kleine ist der Hammer, absolut bühnentauglich, auch für große Gigs. Natürlich hatte ich beim Gig "vorsichtshalber" meine 4x12er Box dabei, nötig wäre das aber auch nicht gewesen, da der Red Box-Ausgang (mit Speaker-Simulation) zum Spielen direkt über die PA erstaunlich gute Sounds liefert. 18 Watt ABSOLUT ausreichend! Ich hatte sowohl Clean als auch Lead-Kanal noch nicht mal auf 3/4 und das war laut! Endlich kann man auch mal Endstufen-Zerre nutzen, ohne von seinen Mitmusikern gelyncht zu werden. Für zu Hause schaltet man mal besser auf 1 Watt zurück, auch das ist noch "saulaut". Über den Sound an sich braucht man nicht viel sagen, der bietet alles was man sich wünscht (klar, Sound ist immer Geschmacksache, also selber antesten ist hier gefragt). Stark aber vor allem die Flexibilität. Ob mit 4x12er oder 1x12er oder ohne Box, große Gigs, kleine Gigs, Wohnzimmer, ALLES ist in bester Qualität machbar. Einschleifen von (Multi-)Effektgeräten, inklusive Kanalumschaltung ebenso kein Problem. Wer also auf 100 Watt-Geprotzte verzichten kann, für den könnte der Tubemeister genau das Richtige sein.“
  • Johannes hat
    vergeben und schrieb:
    „Geiles Teil! Ich habe ihn und nutze ihn für praktisch alles. Übern, komponieren, Untericht, Aufnehmen.Sicher, der Sound klingt für viele recht harsch und kühl, aber das war schon immer der Sound von Hughes & Kettner. Ich bin sehr beeindruckt. GErade auf 1 Watt ist das Dingens noch richtig laut. Die redbox klingt super (direkt von dort in einen Hard-Disk-Recorder). Fazit: Ein ausgewachsener Amp mit allen wünschenwerten Features (2 Kanäle, Boost, FX-Loop) und einige Extras (regelabre Endstufe, Redbox, Loadbox) in einer coolen kleinen Verpackung. Definitv eine echte Empfehlung!*** JOEY ***“
  • Oliver - Mitarbeiter Session Webshop - hat
    vergeben und schrieb:
    „Ich hatte die Ehre, einen der ersten zu bekommen und habe Ihn sofort auf der aktuellen Eintracht CD "12 Vol. 3" eingesetzt. Egal ob klassischer Rock oder Metal, dieser Amp deckt es ab. Und zuhause über Box mit Mikro + RedBox DI out, macht er eine echt gute Figur. Mein Tipp: rechts Box, links DI und dann das ganze Seitenverkehrt doppeln. Meeeega Fett!!!“
  • Pedro hat
    vergeben und schrieb:
    „Geiles Teil. Das ding hat absolut alles was man braucht, und nichts was man nicht braucht. Es ist kompakt, hat ein DI box integriert, es regelt den Röhren-Bias ganz allein und sagt ja auch noch bescheid wenn die zu tauschen sind, perfekt funktionierende FX-Loop, absolut beste Power-Soak die ich je gespielt habe, 8-16Ohm Speaker aus, 3 Kanal (dazu komm ich gleich wieder), Fuß schaltbar, coole Sounds und zudem noch bezahlbar...was will man mehr?Sounds:Clean Kanal deckt alles ab, von fast acoustic-clean hin bis zu breakup/crunch. Mit aufgedrehtem Gain poti bekommt man ein glas-klaren crunch Sound, und bei aufgedrehtem Master poti bekommt man die klassische endstuffe-zerrung a la Hendrix. (natürlich alles etwa Gitarre abhängig)Lead Kanal fängt praktisch an, da wo der clean aufgehört hat, und geht hin bis zu klassischen britisch hi-gain und kann auch natürlich alles was dazwieschen gibt.Boost "Kanal": es ist zwar "nur" ein Booster, aber meine Meinung nach ist es nicht "nur" ein Booster. Den Booster sehe ich als ein dritte Kanal, denn die Verzerrung unterschied zu Lead ist absolut gigantisch, und auch die "stimme" (voicing) des Boosters klingt auch ganz anders wie der Lead. Diese "Kanal" ist sehr interessant, insbesondere wenn man es anfängt mit dem volume-poti der Gitarre rum zu fummeln. Die Gain-reserve könnte sogar metal abdecken.Klangreglung: sehr stark. Alle regler greifen stark an, und keine sorge dass es nur einmal klangreglung für alle 3 kanäle gibt, denn die kanäle sind nicht nur in der Verzerrung, sondern auch in der "voicing" getrennt von einander abgestimmt, das heisst also, dass eine klangreglung zu finden, die für alle 3 Kanäle funktioniert, ist problemlos möglich.Soak: geil. 0w für DI recording, 1w für zu hause (die sehr leise (mittenacht spielen problemlos) aber auch seeehr laut sein kann), 5w geht zuhause auch noch etwa (laut), neigt sich aber bestens für ne bandprobe/kleine bühne, und 18w für wenn man alle menschen in einer umkreis von (gefühlt) 5 Kilometer wecken will...oder einfach nur live-spielen will, natürlich. Dabei geht die Qualität der Sounds nicht verloren wie manche andere soaks.Standby schalter ist dabei, 2-weg-footswitch für Kanal/boost umschalten problemlos machbar, kaum Nebengeräusche (dieser amp ist sehr leise, was Nebengeräusche angeht), fx-loop für deine reverbs/delays etc etc etc...Fazit: wenn der Sound dir gefällt, dann kaufen. Natürlich hat H&K etwa "sein eigen" Sound (glas-klar, sehr brillant und transparent), und wenn dir diesen Sound gefällt, dann wie gesagt, der Amp hat absolut alles was man sich überhaupt wünschen kann. Und auch nicht vergessen: die mit dem H&K18 vergleichbare amps sind entweder schlechter ausgestattet, oder einfach nur teuerer.“
Das Produkt hat eine Durchschnitts­bewertung von 5.0 Sternen ermittelt aus 6 Bewertungen:
×
×
×