https://www.session.de/GIBSON-Explorer-T-2017-HC-SHOWROOM-MODELL-1.html
Kategorien
Gibson Explorer T 2017 HC

  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Hals-Profil: Slim Taper
  • Griffbrett: Palisander
  • Einlagen: Dots
  • Bünde: 22
  • Mensur: 628 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • Tonabnehmer: 496R & 496T Humbucker
  • Regler: 2 x Volume, 1 x Tone
  • Steg: Tune-o-Matic Steg
  • Mechaniken: Mini Grover
  • Hardware: Chrom
  • Farbe: Heritage Cherry
  • INKLUSIVE Koffer

Bei diesem Artikel handelt es sich um ein Showroom Modell. Es handelt sich hierbei um Auslaufmodelle und/oder Ausstellungsstücke aus unseren Filialen. Diese können leichte Gebrauchs- und Spielspuren aufweisen oder verfügen unter Umständen über keine Originalverpackung. Sie sind technisch einwandfrei, transportsicher verpackt und beinhalten alle Leistungen des Service-Paketes.

Mehr von
1 Personen haben dieses Produkt bewertet
  • Stephan hat
    vergeben und schrieb:
    „Session hat mir die Explorer in einem irre zerknitterten Gibson Karton zugeschickt. Da kommt beim Auspacken schonmal wenig Freude auf. Den Gibson Koffer konnte ich nur mit Hilfe einer starken Zange öffnen, da die Schlossöse am mittleren Schnappverschluss völlig verbogen war.
    Die Gitarre selbst sieht dann zum Glück klasse aus. Toller Lack, wertige und brauchbare Potis, es funktioniert alles und der Sound ist sehr gut.
    Leider sind die Sattelkerben für die E- und A-Saite total verhunzt. Sehen aus, als wäre da jemand mit der Feile mehrmals abgerutscht. Somit stimmt der Saitenabstand zwischen E und A nicht. Ausgerechnet da, wo der Gitarrenbauer zeigen MUSS was er kann, versagt Gibson kläglich.

    Zusätzlich wurden meiner Meinung nach die Reiter der Nashville Bridge viel zu tief geschlitzt. Um zu verhindern, dass vor allem die tiefe E-Saite die Brücke hinten berührt, müsste das STP extrem weit nach oben gedreht werden. Die Nashville Brücken sind da eh nicht optimal, weil eben breiter als eine ABR. Die tiefen Schlitze helfen da leider gar nicht.
    Ein weiteres "Highlight" sind die Befestigungschrauben des Klinkenbuchsenblechs. Nicht eine der vier Schrauben wurde gerade eingedreht. Und ich rede von wirklich extrem schief. Das habe ich so bisher nur an einer Harley Benton gesehen. Sehr arm.

    Ich habe auf Nachfrage von Session eine neue Nashville Brücke und einen Sattelrohling zugesendet bekommen. Da Sound und die Bespielbarkeit nicht zuletzt durch das klasse Halsprofil stimmen, wollte ich die Gitarre behalten.

    Prinzipell hätte sie aber zurückgehen müssen. Deshalb nur 1 Stern und absolut keine Empfehlung. So nicht Gibson :(“
Das Produkt hat eine Durchschnitts­bewertung von 1.0 Sternen ermittelt aus 1 Bewertungen:
×
×
×