https://www.session.de/FISCHER-AMPS-FA-3E.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(1)
  • Habe den FA-3E BX in Walldorf vor Ort getestet mit dem Shure 315 CL und dem FA-2 . Der Shure war vergleichbar aber etwas zu giftig für mein Ohr. Das merkt man gleich. Für mein Ohr anstrengender als der FA-3E. Aber schon recht gut. Der FA-2 hatte mich enttäuscht beim Probehören, aber wie sich im Nachhinein raus stellte lag das wohl an den Silikon-Stöpsel. Deshalb habe ich ( beim Probehören waren da die Comply Foams Schaumstoffe drauf) mir den FA-3E mitgenommen. Zuhause war ich im ersten Moment genauso entäuscht wie beim FA-2. Habe dann aber alle 6 Stöpsel probiert und wie ausgewechselt war auf einmal bei den Comply Foams der Klang Perfekt wie im Laden. Mit allen 3 Silikon war kein Bass zu hören. Aber das muß jeder selber testen, weil jedes Ohr anders ist. Um den Bass zu hören muß das Ohr komplett geschlossen sein. Und bei meinem Ohr war das erst mit den Größten Comply Foams der Fall. Ich werde mit überlegen ob ich mir da noch die Otoplastik von Fischer amps machen lasse. Denke die 140;- ( + ca. 30 ,- beim Hörgeräteakustiker). Aber das werde ich nach 2-3 Proben dann entscheiden. Laut Erfahrungen im Internet soll das den Sound nochmal verbessern.Also kann der FA-2 auch super klingen mit dem richtigen Stöpsel, denke ich. Jetzt zum Hörtest:Dazu ist eigentlich nur zwei Wörter zu sagen: Absolut Geil. So muß sich Musik anhören. Hab den Hörer an meinen Key?s (Tyros 3 + Roland RS-70) getestet. Und dann an meiner großen Roland Orgel AT 80SL. Da geht die Sonne auf. Obwohl die Orgel ( 18000,- ) ein geiles Soundsystem mit 7 Lautsprechern (1x 30cm,4x 16cm und 2 Hochtöner) hat und 240Watt klingt es mit dem FA3-E nochmal ne ganze Ecke besser was die Räumlichkeit angeht. Einzig der Bass der Orgel ist natürlich (bei 30cm kein Wunder) eine Ecke wuchtiger. Am PC mit einem M-Audio Fast Track C 400 kommt die Musik so präziese das man jedes Instrument auf der Bühne hören kann und exakt raushören. Da hört man jeden Fehler im Mix. Der Bass hört sich ganz anders an wie man Ihn gewohnt war. Da kann man sogar hören wie die Saite vom Bass angeschlagen wird. Sowas habe ich im Auto mit 400 Euro DSP und 8 Kanal Aktive selbst eingebauten Endstufen und einem 30cm Sub nie gehört. Selbst meine StudioMonitore am PC können das zwar abbilden aber nicht so deutlisch hörbar machen. Ist mir vorher nie aufgefallen. Mit dem FA-3E perfekt. Der Bass ist da aber lange nicht so aufdringlich und übertönend wie ich das vorher gewohnt war. Ich denke das tut den Ohren gut bei längeren Proben und langem Musik hören.Kann ich nur Empfehlen.
    Von Dieter am 31.12.2014
×
×
×