https://www.session.de/BEYERDYNAMIC-T-70-P-SHOWROOM-MODELL.html
Hinweis zu Cookies: Diese Website verwendet Cookies um dir ein optimales Shopping-Erlebnis zu ermöglichen. Dazu werden z.B. bestimmte Einstellungen, die du vornimmst, lokal auf deinem Gerät gespeichert. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos zum Datenschutz x
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(1)
  • Ich habe den T70p jetzt schon zwei Jahre und habe ihn mir gekauft, um auf der Arbeit Musik zu hören. Lärmschutz war ebenso das Ziel wie hohe Klangqualität.

    Im Internet liest man viel zu diesen Kopfhörern, denn viele bemängeln den Bass, der viel zu schwach sein soll. Den Eindruck kann ich bestätigen, das Problem ist jedoch der zu geringe Anpreßdruck in Kombination mit der Kopfform des Hörers. Anfänglich hatte ich das Problem ebenso, denn die Velourspads sehen zwar super aus, sind jedoch ein klein wenig zu steif, um zuverlässig abzudichten. Mit anderen pads (bspw. für den K241 von AKG) funktioniert das schon deutlich besser. Biegt man den Bügel dann noch nach innen, indem man ihn an den beiden Bügelgleitern anfaßt und mit ein wenig Mut zusammendrückt, erhöht sich auch der Anpreßdruck und der Klang ist so, wie er sein soll.

    Der T70p enttäuscht also auf den ersten Blick, weil Beyerdynamic die Grundlagen verkackt hat. Das kann man nicht anders sagen. Gibt man ihm jedoch eine Chance und macht sich die Mühe, diese Probleme zu beheben, wird man mit einem exzellenten Klang belohnt. Ja, der Beyerdynamik-Peak mag vorhanden sein, aber durch die leichte Betonung der Höhen wird ein Klang erzeugt, der die Bühne größer erscheinen lässt und insgesamt für ein sehr analytisches Klangbild sorgt. Man hört wirklich jedes Instrument. Im Vergleich zum T70p klingt der DT770 zwar immer noch sehr gut, aber etwas dumpf und sehr basslastig.

    Wie gesagt kaufte ich ihn fürs Büro. Die Schalldämmung ist sehr gut, wenn die Pads denn dicht sitzen. Der Tragekomfort ist im Originalzustand mies (kann man nicht schönreden!), was wiederum am geringen Anpreßdruck liegt. Dadurch muß die Schädeldecke das gesamte Gewicht tragen, was mir schon nach einer halben Stunde Schmerzen bereitet. Mit mehr Anpreßdruck ist das aber kein Problem mehr. Liegt aber auch an der Schädelform, ist also definitiv individuell.

    Würde ich ihn wieder kaufen? Wenn es einen Beyerdynamic mit dem gleichen Klang und besserer Konstruktion gäbe würde ich diesen bevorzugen. Da ich aber keinen finden konnte, würde ich ihn wieder kaufen, ja. Für die Arbeit hätte ein DT770 aber bessere Dienste geleistet, da er komfortabler sitzt, besser abdichtet und somit mehr Schall schluckt. Für Daheim ist der T70p super, für die Arbeit gut, für ÖPNV und outdoor ungeeignet, da er (wieder durch den geringen Anpreßdruck) schon beim normalen Laufen vom Kopf rutscht.

    Fazit: für die gebotene Leistung deutlich zu teuer, modifiziert man ihn ein wenig, wird man aber mit einem exzellenten Klang belohnt.

    PS: Ich hatte für ihn noch 500 Euro zahlen müssen. Beyerdynamic scheint den Preis reduziert zu haben. Auch 350 Euro sind aber heftig für einen Kopfhörer mit solchen Konstruktionsmängeln. Ob sie die in der Zwischenzeit korrigiert haben? Ich wüsste es gerne.
    Von S am 21.01.2017
×
×
×