https://www.session.de/BEYERDYNAMIC-DT-1350-B-WARE.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(1)
  • So, heute ist er gekommen, der neue DT 1350. Da ich den t50p schon besitze, war ich auf die Unterschiede gespannt. Erster Eindruck beim Auspacken: Die Tasche ! Sie ist schmaler und somit handlicher geworden und verfügt außerdem endlich über ein Innenleben, das den Kopfhörer aufnimmt, ohne ihn hin und her rutschen zu lassen. Bei meinem t 50 p hat sich nämlich durch Aneinandergeraten der beiden Ohrmuscheln eine unschöne abgescheuerte Stelle an den silberfarbenen Ringen der Ohrmuscheln gebildet. Diese silbernen Ringe sind nun beim DT1350 weg. Die Ohrmuscheln bestehen wohl aus einem besonderen Kunststoff, der mit einer Oberfläche versehen wurde, die sehr hochwertig wirkt. Ansonsten ist wieder viel Metall im Einsatz (freut mich sehr, da ich von diesem ganzen Plastikkram die Faxen dicke habe). Das Kabel ist jetzt einseitig geführt und dicker als beim t50p. Auch der Stecker ist deutlich massiver ausgefallen. Der Kabelbinder (stammt wohl von der Firma Serpa) ist auch wieder dabei, diesmal allerdings nicht mehr in Wick-Medinait-Grün, sondern in schwarz. Der Steckeradapter auf 6,3 mm wird als Schraubversion mitgeliefert. Die Ohrpolster wurden ebenfalls modifiziert. Während der Querschnitt beim t50p eher rundlich ist, ist er beim DT1350 deutlich flacher. Kombiniert mit der höheren Andruckkraft schließt letzterer die Ohren besser ab. Da nun auch der Bügel wie beim Sennheiser HD25 spreizbar ist, dürfte er auch beim Laufen einen ausreichend festen Sitz bieten. Die Kopfpolster sind minimal dicker geworden. Die Kabel zwischen Kopfhörerbügel und den Ohrmuscheln hätten ruhig ein paar Zentimeter kürzer sein können. Das ganze Teil macht einen sehr, sehr hochwertigen Eindruck und ich bin froh, dass es Firmen wie Beyerdynamic gibt, die so etwas solides noch dazu in Deutschland produzieren. So, nun aber zum Klang: Anders als beim t50p konnte ich mich damit diesmal von Anfang an anfreunden. Auch scheint der Klang durch den höheren Anpressdruck nicht mehr so stark von der richtigen Position auf dem Ohr abzuhängen. Trotz des höheren Drucks sitzt der Hörer auch nach längerer Nutzung sehr komfortabel. Für meinen Geschmack sind alle Frequenzen in ausreichender Menge vorhanden. Ich gehe mal davon aus, dass er nach einiger Zeit noch etwas Luftigkeit gewinnt. Ansonsten scheinen die im Netz kursierenden Klangeindrücke sehr verschieden zu sein. Naja, jeder empfindet auch anders und die Geschmäcker sind verschieden. Mir sagt der Klang definitiv sehr zu. Ob nun der T50p oder der DT1350 mein klanglicher Favorit ist, möchte ich erst in ein paar Tagen beurteilen. Beide haben ihren Charme. So wird es wohl so kommen, dass einer zuhause neben meinem Bett bereitliegen wird und er andere mich täglich unterwegs begleiten darf.
    Von Gast am 11.03.2011
×
×
×