https://www.session.de/ARTURIA-MatrixBrute.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(1)
  • Der Matrixbrute steht seid heute in meinem Studio - was soll ich sagen...
    Ein Megasynth, zwar Monophon, aber die Struktur und die Ausstattung sind heftig. Die Verarbeitung massiv und von hoher Qualität. Nicht unbedingt reisetauglich, da nur zu zweit zu bewegen - ok Spaß beiseite, aber das Biest wiegt 20,5 kg !
    Der Grundklang ist Minibrute ähnlich was an den Oszillatoren liegt, auch das Steiner-Parkerfilter ist wieder an Bord. Man kann also einen Minibrute nachstellen...wenn man aber die drei VCOs hochfährt, dazu die 2SubOszillatoren nimmt, dann wird es Klanglich schon sehr massiv und Megafett. Die Synth wird durch die Matrix quasi zu einem (fast) Modularsystem, es gibt 16 Routing Kanäle (hier auch fast gleich der Quellen) aber als Destination lassen sich alle Regler und Knöpfe ansprechen und damit fast alle Parameter (z.B. Attackzeit des ENV1, oder die Filterresonanz des VCO2, oder die LFO Rate des LFO1) modulieren. Dabei kann man auch mehrfach Verschaltungen einstellen, z.B. LFO1 moduliert VCO1 Cutoff und das MW regelt dann den Amount dieser Modulation -hier kann man sich Tage austoben.
    Und dann noch der Duo-Split Modus: hier werden die Strukturelemente (VCOs, VCFs, ENVs, etc) auf zwei Einheiten aufgesplittet und dann auf die zwei Bereiche der Tastatur aufgeteilt - der Splitpunkt ist festlegbar. Noch zu erwähnen das der 4-Kanal 64 Stepsequencer dann auf den unteren Bereich gelegt werden kann. Damit sind Sequence oder Rhytmuspattern und separater Synth gleichzeitig spielbar.
    Und jetzt widme ich mich wieder diesem Monophonem Analog Biest....
    Von Frank am 27.01.2017
×
×
×