https://www.session.de/ARP-Odyssey-Rev3.html
Kategorien

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung
(3)
  • Hier ein Test des Synth auf MusikerPlus:http://musikerplus.de/keyboard/review-jam-arp-odyssey/
    Von Oliver am 11.06.2015
  • Sehr positiver Test bei musikerplus:http://musikerplus.de/keyboard/review-jam-arp-odyssey/
    Von Oliver am 29.07.2015
  • Wer einen der Klassiker aus den 70' und 80' haben will, nicht virtuell, sondern echt analog, der kann den neu aufgelegten Minimoog D für 3800€ kaufen oder sich den ARP Odyssey von Korg - jetzt auch in Originalgröße mit 'normaler' Tastatur.
    Natürlich klingt der Moog anders, satter, runder. Aber der Odyssey hat seinen eigenen subtileren Klang, was am Filter aber auch an den Oszillatoren und der Struktur liegt. Die Modulationsmöglichkeiten des ARP Synth sind enorm, zwar vorverdrahtet aber per Schalter doch sehr vielfältig. So kann man z.B. den VCO 1 in einen LFO umwandeln, der dann aber weiterhin VC ist ! Damit lässt sich z.B. die LFO Rate per ADSR oder per 'normalem' LFO automatisch ändern. Und wo gibt es heute (oder auch beim Moog) eine eigenständige SH-Einheit mit vorgeschaltetem SH-Mixer !
    Und das die Oszillatoren nach original Schaltungen nach gebaut wurden, merkt man daran das die Rechteckwave eines Oszillators schon fett aber auch rund klingt und das ohne Einsatz eines Filters.
    Von Frank am 27.01.2017
×
×
×