session auf dem Guitar Summit 2018 in Mannheim

session auf dem Guitar Summit 2018 in Mannheim

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr freuen wir uns auf die zweite Ausgabe des Guitar Summit, der wieder im Rosengarten Mannheim stattfindet.

Am Wochenende vom 7. bis 9. September 2018 sind auch wir auf Europas neuem Gitarren-Event mit einem Stand vertreten, der im Erdgeschoss befindet und die Nummer trägt 115. Hier erwarten euch zahlreiche Gitarren und Bässe sowie Effektpedale und Verstärker aus unserem Sortiment. Mit von der Partie sind KONG, Martin, Sigma, Roland, Boss, Sadowsky, Dingwall, Rock N Roll Relics und PRS.

Auch in diesem Jahr erwartet euch ein vielfältiges Bühnenprogramm und über 100 Workshops, bei denen sich alles zu 100% um Gitarren, Bässe, Pedale und Amps drehen wird. Kommt zum Guitar Summit nach Mannheim und besucht unseren Stand – wir freuen uns auf euch!

Jetzt Ticket für den Guitar Summit sichern!

Von: Mario Prüfer am 05.09.2018 um 16:16
Kategorie: Akustikgitarren  /  Bässe  /  E-Gitarren  /  Veranstaltungen

Interview mit Daniel Schusterbauer: Gitarrist, Buchautor und Meister der Ukulele

Interview mit Daniel Schusterbauer: Gitarrist, Buchautor und Meister der Ukulele

Anlässlich des anstehenden Workshops "Let's Play Ukulele" am 14.09.2018 hat Reinhard Schön aus der Abteilung für Akustikgitarre, wo ihr auch die Ukulelen findet, ein Telefoninterview mit dem Workshop-Leiter Daniel Schusterbauer geführt. Der studierte Gitarrist und Meister der Ukulele hat sich als Buchautor einen Namen gemacht.

Zunächst hat er den "YouTube-Star" gefragt, warum die Ukulele so beliebt ist. Hier nennt dieser zum einen den Entertainer Stefan Raab, der die Ukulele mit seinen Raabigrammen in Deutschland ins Rampenlicht gerückt hat, zum anderen sei der Erfolg der Ukulelenversion des Klassikers "Somewhere Over The Rainbow" des Hawaiianers Israel Kamakawiwo'ole ausschlaggebend gewesen, der ja leider inzwischen verstorben ist.

Aber die Ukulele ist keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern der Boom hält an und viele Musiker haben die Ukulele genauso wie das Cajon als wohlklingendes und praktisches Instrument schätzen gelernt. Denn auch als Kompositionsinstrument ist die Ukulele geeignet, schließlich kann man auf den vier Saiten ganze Harmonien spielen und sich selbst z.B. begleiten.

Vor allem im pädagogischen Bereich haben sich Ukulele und Cajon für erste musikalische Erfahrungen etabliert. Denn sie halten einigen Belastungen stand und die Ukulele kommt Kindern auch in der Größe entgegen. Grundsätzlich kann aber natürlich jeder Ukulele spielen. Das bestätigen auch seine Workshops, an denen Frauen und Männer jeden Alters teilnehmen. Für Kinder gibt's allerdings spezielle Workshops, wobei man ab 12 Jahren schon bei den Erwachsenen mitspielen kann.

Ukulele zu lernen "geht relativ schnell", sagt Daniel Schusterbauer, vor allem "wer Gitarre spielt, tut sich super leicht", weil sie sich sehr ähnlich sind. Aber auch Nicht-Musikern falle das Lernen leicht. Denn "alles was man braucht sind zwo bis drei Akkorde ... Griffe und dann noch ein simpler Schlagrhythmus dazu und das war's".

Let's Play Ukulele: Workshop am 14.09.2018 in Frankfurt

Dies spiegelt sich auch im Aufbau seiner Workshops wieder. Die Schüler lernen zunächst einfache Songs mit verschiedenen Schlagmustern. Je nach Gruppenniveau können dann auch Fingerpicking und perkussive Spieltechniken dazu kommen. Es geht vor allem erstmal darum die Herangehensweise zu verstehen, danach kann jeder selbst zu Hause üben.

Zusammengefasst erwartet die Workshop-Teilnehmer 3 Stunden Ukulele pur (bei session Frankfurt meist länger, "weil die Frankfurter immer so geil drauf sind" :-) ):

  • Basiswissen zum Instrument
  • Spiel 3 einfache Songs
  • Universelle Grundtechniken zum Musizieren
  • Spaß gemeinsam zu musizieren
  • "ein neues, frisches Lebensgefühl"
  • Beratung und Rabatt beim Kauf einer Ukulele am Workshop-Tag

Daniels Lieblingsukulelen sind übrigens die typischen Sopran- bzw. Konzertukulelen. Er hat noch keine eigenes Ukulelenmodell auf den Markt gebracht, schließlich ist der Endorser der Firma Ortega mit deren Instrumenten sehr zufrieden. Der genannte Workshop-Rabatt gilt natürlich nicht nur für Ortega.

Für nur 30 Euro plus Gebühr könnt ihr am 14.09.2018 ab 16:00 Uhr mit Daniel Schusterbauer und viel Spaß Ukulele lernen.

Jetzt Ticket sichern!

Hier könnt ihr das komplette Telefon-Interview mit Daniel Schusterbauer hören.

Von: Mario Prüfer am 27.08.2018 um 17:26

Einzel-Coaching mit Rüdiger Baldauf am 28.09.2018 bei session Frankfurt

Einzel-Coaching mit Rüdiger Baldauf am 28.09.2018 bei session Frankfurt

Rüdiger Baldauf gibt euch wieder individuelle Trompetenstunden: Sichert euch euren Termin für ein Einzel-Coaching mit dem Profi-Trompeter am 28. September 2018 bei session Frankfurt.

Nutzt die Chance, individuellen Instrumentalunterricht von einem der gefragtesten Jazz-Trompeter zu erhalten. Rüdiger Baldauf hat sich nicht nur durch die TV-Total-Showband heavytones einen Namen gemacht, sondern darüberhinaus mit vielen bekannten Küstlern und Ensembles verschiedener Genres gespielt.

Für den 28.09.2018 könnt zwischen Unterrichtseinheiten von 30 Minuten für 50,– Euro oder 60 Minuten für 90,– Euro wählen. Um ein Coaching mit Rüdiger Baldauf zu bekommen, braucht ihr nur eine E-Mail an ruediger.baldauf(at)session.de zu schreiben, dann erhaltet ihr alle weiteren Informationen zu den noch verfügbaren Terminen.

Von: Mario Prüfer am 17.08.2018 um 15:20

Große Einweihung unserer Werkstatt für Blasinstrumente in Frankfurt am 22.09.2018

Große Einweihung der Werkstatt für Blasinstrumente bei session Frankfurt am 22.09.2018 mit zünftigem Weißwurstfrühstück ab 10:00 Uhr

Am 22.09.2018 weihen wir in Frankfurt mit einem zünftigem Weißwurstfrühstück unsere Werkstatt ein, in der wir verschiedenste Service-Leistungen für Blasinstrumente anbieten: von der regelmäßigen Inspektion über Reparaturen bis zu Modifikationen. Unsere Instrumentenbauer führen all dies mit hoher Fachkompetenz und langer Erfahrung aus und stehen auch darüber hinaus mit Rat und Tat zur Seite.

 

Gratis-Service

Eine beliebte und sehr wichtige Maßnahme zum Erhalt des Blasinstruments ist die jährliche Inspektion. Wer diese regelmäßig durchführen lässt, kann sicher sein, dass sein Instrument immer in einem optimalen Zustand ist und er lange Freude daran hat. Während der Feier zur Einweihung unserer Werkstatt führen wir kostenlos an euren mitgebrachten Instrumenten kostenlose Inspektionen durch – wer zuerst kommt, malt zuerst!

 

Große Instrumentenausstellung von Chicago Winds und der Buffet Group

Über die umfangreiche Auswahl in unserer Abteilung hinaus, präsentieren wir zur Einweihung zwei Sonderausstellungen:

Die Buffet Group umfasst zahlreiche Instrumentenbauer und bekannte Marken, die für hochwertige Holz- und Blechblasinstrumente stehen: Neben Buffet Crampon zählen Julius Keilwerth, W. Schreiber, Melton Meinl Westen, Besson, B&S, und Hoyer zu der Gruppe. Profitiert von der großen Auswahl und nutzt die Gelegenheit besondere Instrumente anzuspielen.

Für Einsteiger bieten wir preiswerte Instrumente von Chicago Winds, die optimale Begleiter für die ersten Jahre sind. Hier kannst du bei den praktischen Start-Packs sparen! Gewinne beim Glücksrad! Wir verlosen zahlreiche kleinere und größere Preise an unserem Glücksrad. Hauptpreis: eine B-Trompete von Chicago Winds.

Von: Mario Prüfer am 17.08.2018 um 11:20

Saxophon-Workshop mit Alberto Menéndez am 21.09.2018 bei session Frankfurt

Saxophon-Workshop mit Alberto Menéndez am 21.09.2018 bei session Frankfurt

Wir freuen uns, dass wir mit Alberto Menéndez einen herausragenden Musiker und erstklassigen Dozenten für einen Saxophon-Workshop in unserer Frankfurter Filiale gewinnen konnten. Am 21.09.2018 um 19:00 Uhr wird euch der Mannheimer Tenorsaxophonist unter dem Motto "Es bedarf nicht vieler Noten" das Blues-Schema als Grundlage der Jazz-Improvisation näher bringen.

Um euch einen Platz in dem Workshop des erfahrenen Jazz-Musikers zu sichern, meldet euch per E-Mail an sax-workshop(at)session.de zu der Veranstaltung an!

Alberto Menéndez, Wahlmannheimer und Saxophonist zwischen Pop und Jazz

Die Liebe zur Musik begann für den spanischen Tenorsaxophonisten Alberto Menéndez im Alter von 10 Jahren als er anfing Klarinette zu spielen. Mit 16 Jahren inspirierte ihn das Tenorsaxophon und zwar so sehr, dass er es später studierte. Er begann an der Swiss Jazz School in Bern bei Andy Scherrer und Joe Haider, wechselte aber dann an die Musikhochschule Heidelberg-Mannheim, zu Prof. Jürgen Seefelder, wo er 1997 sein Diplom erwarb. Zu dieser Zeit (1994-97) spielte er mit der Mannheimer Marching Band "Mardi Gras Brass Band", die auch Eigenkompositionen von ihm veröffentlichte. 1995-98 war er zudem Mitglied des Bundesjazzorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Auch in zahlreichen Konzerten der Frankfurter Jazz Big Band, Russ Spiegel's Big Band und der HR Big Band war der Mannheimer zu hören. Heute ist er für die Ensembles noch aushilfsweise tätig. 1997 lernte er den Latin-Jazz Pianisten und 5-fachen Grammy Preisträger Eddie Palmieri kennen, mit dem er bis 2000 zahlreiche Tourneen in ganz Europa spielte. In diesen Jahren hielt sich Menéndez zeitweise in der Jazz-Metropole New York auf, wo er im Herbst 1998 ein zweimonatiges Engagement an der Seite der kubanischen Conga-Legende Carlos "Patato" Valdes erhielt.

Mit dem „Alberto Menéndez Quartet" veröffentlichte der Mannheimer im November 2002 sein Debütalbum „Waiting for Naima". In seiner Karriere hat Alberto Menéndez mit namhaften Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Jazzszene gespielt: Benny Bailey, Karl Berger, Conrad Herwig, Brian Lynch, Joe Santiago, Tony Lujan, Alen Blairman, Philippe Catherine, Frank Foster, Al Porcino, Bert Joris, Tony Lakatos, Jürgen Seefelder, Jörg Reiter, Thomas Stabenow, Russ Spiegel uvm. Dass er 2000/01 Mitglied der „Weather Girls Band" war und mit Künstlern wie Roberto Blanco, Leith Al-Deen, Melanie Thornton sowie dem deutschen Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht arbeitete, zeigt die Vielseitigkeit des Saxophonisten. Darüber hinaus war und ist Alberto Menéndez lehrend tätig, sei es als Privatlehrer, an Musikschulen oder als Dozent.

Von: Mario Prüfer am 16.08.2018 um 15:01