http://www.session.de/PIONEER-CDJ-350.html?_$ja=tsid:36012
Kategorien
Pioneer CDJ-350

Der Pioneer CDJ-350 ist kompatibel mit zahlreichen Musikformaten wie MP3, WAV und AIFF. Diese Formate können im Pioneer CDJ-350 über USB oder von CD-R-Discs abgespielt werden. Im Lieferumfang des Pioneer CDJ-350 enthaltene ist die Musikmanagement-Software Rekordbox. Wenn die von Rekordbox analysierte Musik auf ein USB-Speicher übertragen und dieser mit dem Pioneer CDJ-350 verbunden wird, können Songs nach Genre, Album oder Interpret ausgewählt werden, was das DJing enorm vereinfacht. Mit der BEAT Display-Funktion des Pioneer CDJ-350 wird die Beatposition des Songs sowie der Wiedergabepunkt angezeigt. Dadurch kann der Pioneer CDJ-350 User den Beat akustisch und visuell prüfen, so dass das Üben, Scratching, Looping und weitere Tricks dank Hand/Auge/Ohr-Koordination vereinfacht wird.

Pioneer CDJ-350:

  • DJ-Player für MP3, AAC und WAV Audiodateien von Musik-CDs, CD-R / RW und USB-Geräten
  • BEAT Display
  • Auto Beat Loop
  • Auto BPM Lock
  • Create Playlist
  • DJ-Software-Controller via USB
  • resistent gegen Vibrationen
  • Abmessungen: 21,79 × 29,63 × 10,75 cm
  • Gewicht. 2,7 kg
  • INKLUSIVE Rekordbox Musikverwaltungssoftware (PC und Mac)

Mehr von
1 Personen haben dieses Produkt bewertet
  • Gast hat
    vergeben und schrieb:
    „Der CDJ-350 ist ein super funktionaler multiquellen-Player für den Einstiegs-DJ. Die Menüführung ist sehr intuitiv gehalten, man findet sich schnell zurecht. Das Jogwheel fühlt sich an wie man es von den größeren Modellen (CDJ-900 / 2000) gewohnt ist. Hier ist eine deutliche qualitative Steigerung zum CDJ-400 spürbar. Das Gehäuse macht auf mich nicht den stabilsten Eindruck, es hat etwas von einer "Plastikkiste". Jedoch finde ich, dass das für den "kleinsten" Player aus der Serie in Ordnung geht. Ein großes Plus stellt für mich die MIDI-Fähigkeit des Gerätes dar. Mit dieser kann man den CDJ-350 via USB mit dem Rechner verbinden und dann zur Steuerung von Traktor oder ähnlichen DVS benutzen. Ein kleines Manko ist die Loop-Sektion die sich nach genauerem Betrachten als pseudo-loop herausstellte. Man setzt erst eine Loop (die dann auch tatsächlich wiederholt wird) und kann diese dann über die loop-divide Sektion aufslicen (1/2,1/4,1/8,..).“