Die Suhr Modern Pro M HSH TBDS besitzt einen Korpus aus Ahorn (2-teilig) und einen Ahorn-Hals (Quartersawn Maple)...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Epiphone Les Paul Traditional PRO MG besitzt einen massiven Mahagonikorpus, der eine Decke aus Ahorn trägt....  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Gibson Midtown Standard 2015 VS ist die beliebte kleinere halb-akustische Gitarre aus dem Hause Gibson. Für...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Ahorndecke der Gibson Les Paul Standard 1959 Reissue Tom Murphy Aged Scarlet Burst #942834 - Handpicked wurde...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Gibson Midtown Standard 2015 EB ist die beliebte kleinere halb-akustische Gitarre aus dem Hause Gibson. Für...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Gibson Midtown Standard 2015 PB ist die beliebte kleinere halb-akustische Gitarre aus dem Hause Gibson. Für...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Fender Special Edition 50s Stratocaster MN AG ist ein echtes Highlight auf dem Gitarren-Markt, denn nun gibt es...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Fender Special Edition '60s Stratocaster RW CD ist die ideale Gitarre für alle, die eine authentische und...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Epiphone Tony Iommi Signature SG Custom LH Ltd Ed ist das neue, auf 2000 Stück limitierte, Lefthand-Modell des...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Epiphone Tony Iommi Signature SG Custom Ltd Ed ist das neue, auf 2000 Stück limitierte, Signature-Modell des...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Gibson Les Paul Standard 1958 Ronnie Montrose STP-Burst Collectors Choice #28 - CC 28A 250 ist eine...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 
Die Fender Custom Shop Telecaster Relic Caballo Tono BK ist ein echtes Arbeitstier mit ordentlich Twang. Dafür...  mehr Info
Artikel-Preis:
 1
 

Die E-Gitarre - Ihre Entstehung und ihre Ausprägungen

Die Gitarre im Jazz - Im Anfang war der Rhytmus

Die elektrische Gitarre ist ein Instrument, welches aus dem meisten Musikgenres heutzutage nicht mehr wegzudenken ist. Ihren Ursprung hatte die E-Gitarre aus einer Not heraus. So war die Rolle der Gitarre in den 20er-Jahren die eines reinen Rhythmusinstruments in Big Bands oder zur Begleitung von Klavier oder Bläsern im Jazzbereich. Das Problem dabei war jedoch, dass die bis dahin rein akustischen Gitarren nicht laut genug waren, um mit den anderen Instrumenten mitzuhalten. Auch der anfängliche Gedanke, den Korpus einer Gitarre einfach zu vergrößern, wurde schnell verworfen, da der Effekt nicht ausreichend war und die Instrumente dadurch schnell unhandlich wurden.

Ein Tonabnehmer für die Gitarre

Das war der Beginn des Gedankens, die Gitarre elektrisch zu verstärken. Der erste Lösungsansatz kam 1923 von Lloyd Loar, welcher zu dieser Zeit leitender Ingenieur in der Entwicklungsabteilung bei Gibson war. Er entwickelte einem Sensor, welcher die Schwingungen der Decke in ein akustisches Signal umwandelte. Da dieser Sensor jedoch schwer zu handhaben war, stand man bei Gibson der Weiterentwicklung dieses Projekts ablehnend gegenüber und verwarf die Idee schlussendlich.

Den nächsten und auch erfolgreicheren Versuch, einen Tonabnehmer für Gitarren zu entwickeln, unternahmen George Beauchamp und Adolph Rickenbacker im Jahre 1931. Ihr Tonabnehmer basiert auf dem Induktionsprinzip und besteht aus einem Magneten, der mit einer Spule umwickelt ist. Bewegt sich die Metallsaite über dem Tonabnehmer, verändert sich das Magnetfeld, Spannung wird erzeugt und ein Tonsignal entsteht. Nachdem der Tonabnehmer zuerst auf einer Lap-Steel-Gitarre verbaut wurde, kam 1932 von Rickenbacker die Electro Spanish auf den Markt. Vier Jahre später folgte Gibson mit ihrer ES-150. Allerdings waren diese Gitarren alle mit einem Hohlkorpus ohne einen soliden Tonblock ausgestattet.

Die Geburt der E-Gitarre

Die erste E-Gitarre wie wir sie heute kennen wurde 1948 von Paul Bigsby für den Country-Musiker Merle Travis gebaut. Obwohl die Gitarre bis in die 60er Jahre gebaut wurde, kennt man den Namen Bigsby heute eher von dem gleichnamigen Vibratosystem. Diese Bigsby-Gitarre jedoch inspirierte Leo Fender zum Bau seiner ersten Gitarre, der Fender Esquire. Heutzutage wird die Fender Esquire unter dem NamenTelecaster bekannt und ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Bauformen überhaupt. Nur wenig später, im Jahr 1954, brachte Fender die erste Stratocaster auf den Markt. Auch diese E-Gitarre wurde zum Welterfolg und war zudem eine der ersten Gitarren, die über einVibrato- bzw. Tremolosystem verfügten. Eine weitere Stromgitarre, die in diesem Zeitraum vorgestellt wurde und heutzutage weltbekannt ist, ist die Gibson Les Paul. Dieses legendäre Design entstand aus der Zusammenarbeit zwischen dem Musiker Lester William Polfuss (besser bekannt als Les Paul) und dem damaligen Gibson-Präsidenten Ted McCarty. 1952 kam dann die erste Serie der Gibson Les Paul mit zwei P90-Tonabnehmern, einer von Les Paul entwickelten, trapezförmigen Bridge und goldener Lackierung auf den Markt. 1957 entwickelte Seth Lover dann für Gibson den Humbucker, auch PAF genannt, der dank seiner Doppelspule das Brummproblem der bis dahin üblichen Single-Coil-Tonabnehmer löste.

E-Gitarrenmodelle - Der Ton nimmt Gestalt an

Ausgehend von diesen klassischen Bauformen wurde die elektrische Gitarre stets weiterentwickelt. Im Laufe der 60er- und 70er-Jahre wurde an den klassischen Designs nicht viel geändert, jedoch gewannen im Rahmen der aufkommenden Rockmusik extrovertierte Formen wie die von Gibson entwickelten Flying V oder Explorer-Gitarren an Beliebtheit.

Ein nächster Meilenstein der Gitarrengeschichte ist definitiv in den 80er-Jahren zu setzen. Der Hauptgrund hierfür ist in der Metal-Szene zu finden, welche sich aus der Rockmusik heraus entwickelte. So wurde die klassische Strat-Form mit Humbucker-Tonabnehmern versehen, mit einem Locking-Tremolo wie z.B. Floyd Rose ausgestattet, teils wurden die Formen spitzer oder für die bessere Bespielbarkeit verkleinert. Angeboten werden diese modifizierten Formen, welche man auch Superstrat nennt, von Firmen wie Charvel, Jackson, Kramer, Ibanez, ESP Schecter und vielen mehr. Doch nicht nur die Stratocaster-Form wurde verändert. Für die härteren Ausläufer der Metal-Szene gab es auch modifizierte Formen der Flying V und Explorer-Gitarren, welche noch spitzer und extremer gemacht wurden, um die Härte und das böse Image der Musik noch zu unterstreichen.

Eine weitere wichtige Entwicklung entstand aus der Zusammenarbeit von Ibanez und dem Gitarrenvirtuosen Steve Vai. Hieraus gingen nicht nur die JEM- und RG-Serien von Ibanez hervor, welche bis heute zu den wichtigsten Ibanez-Gitarren zählen, sondern auch die erste 7-saitige Gitarre, welche in Serie gebaut wurde: die Ibanez Universe UV777. Zuerst wurde sie mit einer hohen A-Saite ausgeliefert. Da die Metal-Bands im Rahmen der New-Metal-Bewegung allerdings immer tiefere Stimmungen bevorzugten, nahmen sich Bands wie Korn die Universe und bespannten sie mit einer zusätzlichen tiefen H-Saite.

Neben der Entwicklung der Gitarren an sich wird auch immer weiter an Tonabnehmersystemen gearbeitet. So gibt es von Roland die GK-Pickup-Serie welche das Gitarrensignal in MIDI-Signale umwandelt und somit Software und Synthesizer ansteuern kann. Ein ähnliches System nutzt auch Line 6 mit der Variax-Gitarrenserie, wobei diese intern einen Chip besitzt, der verschiedene berühmte und beliebte Gitarrenvarianten aber auch Stimmungen emuliert.

Die neueste Evolutionsstufe der elektrischen Gitarre spiegelt sich in den 8- und 9-Saiter-Gitarren wieder. Wie bei der 7-Saiter-Gitarre ist auch hier Ibanez der Vorreiter und die moderne, auch Djent genannte Metal-Szene der Hauptabnehmer.

E-Gitarren bei sesssion

Bei session findet ihr ein breit gefächertes Sortiment an E-Gitarren jeder Preisklasse. Egal, ob man auf Vintage-Gitarren von Firmen wie Fender, Gibson oder auch Fano und Koll Guitars steht oder achtsaitige Metalgitarren von Firmen wie Ibanez, Schecter oder ESP bevorzugt, im Gitarrensortiment von session ist für jeden etwas dabei.


session  ·  Hanauer Landstraße 338 ·  D-60314, Frankfurt am Main ·  06227 / 603 0 ·  06227 / 603 90 ·  www.session.de